Eine klare Angelegenheit war das Derby zwischen der SpVgg Bayreuth II und dem FSV Bayreuth in der Landesliga Nordost. Die Prellmühler behielten auf der Jakobshöhe mit 5:2 (1:1) die Oberhand.

Die Anfangsphase war von vielen Ungenauigkeiten auf beiden Seiten geprägt, da die Akteure mit den schwierigen Platzverhältnissen zu kämpfen hatten. Es entwickelte sich in der ersten Halbzeit eine Partie auf Augenhöhe. Den ersten Abschluss der Partie konnte der FSV durch Alexander Kossmann verzeichnen. Ansonsten blieben Abschlüsse auf das Tor Mangelware. Die Führung der Altstädter nach zwanzig Minuten lässt sich unter der Rubrik Slapstick verbuchen. FSV-Torwart Patrick Pachelbel unterschätzte einen Befreiungsschlag aus der Abwehr und unterlief den Ball. Nutznießer war Kaan Gezer, der nur noch ins leere Tor einschieben musste. Die Prellmühler konnten jedoch schnell antworten. Marc Kellner ließ sich nach einer Kopfballablage von Kossmann nicht zweimal bitten und schob zum Ausgleich ein.

FSV geht schnell in Führung

Der zweite Durchgang begann mit einer kalten Dusche für die Gelb-Schwarzen. Es war nicht einmal eine Minute gespielt, als Matthias Sesselmann frei vor Torwart Fabio Kormann seine Farben in Front brachte. Die Führung gab den Prellmühlern mehr Sicherheit im Spiel, die fortan agiler und spritziger als die Altstädter waren. Der dritte Treffer war dafür sinnbildlich. Florian Schuberth wurde im Strafraum zu viel Platz gelassen, der keine Mühe hatte das Tor zu machen. Hoffnung keimte nochmal auf als Nico Stockinger nach einer Bogenlampe höher als Torwart Pachelbel stieg und auf 2:3 verkürzte. Doch im Gegenzug ließ Kossmann nach einem Freistoß keine Zweifel aufkommen, wer als Sieger vom Platz gehen sollte. Den Deckel machte Kossmann schließlich in der 75. Minute drauf. Von der Strafraumkante ließ der FSV-Angreifer mit seinem Abschluss Torwart Kormann keine Chance. Die Prellmühler gerieten in der Schlussphase nicht mehr in Gefahr, die sich den Erfolg mit einer couragierten zweiten Halbzeit redlich verdienten. Die Gelb-Schwarzen hingegen ließen die Tugenden, die zum Abstiegskampf dazugehören, vermissen und müssen sich in der Tabelle nun nach unten orientieren.

Statistik

SpVgg Bayreuth II: Kormann – Peeters, Popp, Michaelis, Reutlinger (83. Möckel), Schmidt, Schatz (86. Ismail), Tonka, Stockinger (83. John), Gezer, Küfner.

FSV Bayreuth: Pachelbel – Düngfelder (60. Schwarzer), Leykauf (78. Schöpf), Menzel, Röthlingshöfer, Schmidt-Hofmann, Schuberth, Sesselmann, Konradi, Kellner, Kossmann (79. Urban).

Schiedsrichter: Sven Bode (DJK Eibach);

Zuschauer: 100;

Tore: 1:0 Gezer (20.), 1:1 Kellner (28.), 1:2 Sesselmann (46.), 1:3 Schuberth (66.), 2:3 Stockinger (69.), 2:4, 2:5 Kossmann (70., 75.).