Die SpVgg Bayreuth musste beim Tabellenführer SV 67 Weinberg II eine bittere 1:3 (0:3)-Niederlage einstecken und verliert unter der Trainer Sven Delatron damit erstmals ein Spiel in der Landesliga. Ein Doppelpack von Catharina Schmalfuß binnen zwei Minuten brachte die Altstädterinnen in mitten ihrer Drangphase auf die Verliererstraße.

So lang eine Serie auch andauernd mag, jede Serie geht irgendwann einmal zu Ende. Dieses Los ereilte am 13. Spieltag im mittelfränkischen Weinberg auch die SpVgg Bayreuth. Nach neun ungeschlagenen Spielen in Folge musste man erstmals als Verlierer den Platz verlassen. Trotz der Niederlage können die Spielerinnen stolz auf ihre herausragende Leistung sein: Es ist eine beachtliche Bilanz von SpVgg-Coach Sven Delatron, der das Team am vierten Spieltag ohne einen einzigen Punkt übernommen hatte, binnen kürzester Zeit wieder zurück in die Erfolgsspur brachte und gemeinsam 19 Punkte auf das Punktekonto verbuchen konnte.

Foto: Oldschdod TV

Weinberger Doppelschlag in Altstädter Drangphase

Bei der Zweitliga-Reserve des SV 67 Weinberg lief zunächst nicht alles wie geplant, da die Heimelf eine souveräne erste Halbzeit spielte und damit den Grundstein für den Heimsieg legte. Beide Mannschaften suchten von Beginn an den direkten Zug auf das gegnerische Gehäuse. Bayreuth biss sich die Zähne an einer stabilen Weinberger Abwehr aus und wurde im Gegenzug dafür eiskalt bestraft. In der neunten Minute wurde Laura Seifert an der Strafraumkante von Julia Volk angespielt und schob den Ball aus dreizehn Metern zur frühen Führung für die Heimelf ein. Bereits zwei Minuten später lag erneut dem Heimanhang der Jubelschrei auf den Lippen, aber der Torabschluss von Linda Rabe ging am linken Pfosten vorbei. Die Gäste meldeten sich mit einem Standard zurück, als die direkte Ecke von Lena Ganster für Probleme bei Torhüterin May sorgte und sie den Ball über ihren Kasten faustete. Kurz darauf stand Linda Rabe erneut im Mittelpunkt, aber ihr Heber fand nur den Weg über das Tor von Magdalena Holl (20.). Bayreuth wurde mit Fortschreiten der ersten Hälfte zunehmend stärker und kam zu Torchancen. Zunächst wurde eine Direktabnahme von Bärnreuther gerade noch im Strafraum geblockt und nur kurz darauf ermöglichte Lynn Köppe die nächste Chance für Anne Hecker, aber deren übereilter Torabschluss sorgte für keine große Gefahr. Mitten in dieser Bayreuther Drangphase zum Ausgleich schlug Catharina Schmalfuß mit einem Doppelpack in der 32. und 34. Minute zu und brachte die Oberfranken damit aus dem Konzept. Mit einem wuchtigen Kopfball nach einer Ecke konnte sie sich von ihrer Gegenspielerin befreien und erzielte per Aufsetzer glücklich das 2:0, zwei Zeigerumdrehungen später brachte sie mit einem Sonntagschuss den Ball für Holl unerreichbar im rechten Tordreieck unter. Kurz vor der Pause blieb Bayreuth das Glück verwehrt, als Lynn Köppe im SV-Strafraum zu Fall gebracht wurde aber die Pfeife des Unparteiischen stumm blieb. So ging es mit einem klaren Ergebnis in die Pause.

Altstadt belohnt sich mit Ehrentreffer

Nach dem Seitenwechsel gab es vereinzelte Torchancen für die Bayreutherinnen, aber Schüsse von Sophie Lang und Susanne Hübschmann konnte die Torhüterin im Nachfassen festhalten. Weinbergs Zweikämpfe wurden unnötigerweise zunehmend härter und waren knapp an der Grenze des Zumutbaren. So unter anderem bei einem Klärungsversuch von Torhüterin Holl, als sie am Schienenbein getroffen wurde und mehrere Minuten behandelt werden musste. Die Partie verflachte ab der 60. Spielminute zusehends und die Torchancen nahmen beiderseits ab, da die SpVgg besser stand und der Weinberger Offensive wenig einfiel. Bayreuth zeigte in der zweiten Hälfte Moral und kämpfte zumindest um einen Ehrentreffer, wenn nicht sogar um mehr. Kurz vor Spielende wurde schließlich die aufopferungsvolle Leistung Bayreuths mit dem Ehrentreffer belohnt. Zunächst konnte Weinbergs Schlussfrau May noch einen Schuss von der im Strafraum freistehenden Vjollca Mustafa halten (87.), half dann aber beim einzigen Gegentreffer tatkräftig mit. Ein platzierter Freistoß von Hübschmann aus 35 Metern konnte die Torhüterin nur nach vorne abklatschen, wo Mustafa goldrichtig stand und der Ball von ihrem Körper zum 1:3-Endstand ins Weinberger Tor sprang. Eine weitere Chance bekamen die Altstädterinnen nicht mehr, pfiff der Schiedsrichter doch mit Ablauf der neunzig Minuten pünktlich ab, obwohl durch einige Veletzungsunterbrechungen durchaus noch Nachspielzeit drin gewesen wäre.

Nächstes Heimspiel gegen TSV Neudorf

So findet die Altstädter-Erfolgsserie trotz deutlicher Steigerung im zweiten Durchgang ein jähes Ende beim Tabellenführer. Doch schon nächste Woche geht es zu Hause gegen den TSV Neudorf weiter und wo, wenn nicht zu Hause können die Bayreutherinnen besser eine neuen Serie für die letzten zehn ausstehenden Spiele starten?

Statistik

SpVgg Bayreuth: Holl – Müller (57. Steininger), S. Hübner, Lang, Hecker, Ganster, Schneck, Bärnreuther (59. A. Hübner), Köppe (62. Schneider), Mustafa, Hübschmann

Gelbe Karten: Laura Seifert, Christine Mendt (SV 67 Weinberg II)

Schiedsrichter: Fabian Jürschik (SpVgg Greuther Fürth)

Zuschauer: 40

Tore: 1:0 Laura Seifert (9.), 2:0 Catharina Schmalfuß (32.), 3:0 Catharina Schmalfuß (34.), 3:1 Vjollca Mustafa (89.)