Im dritten Anlauf gelang der Regionalliga-Mannschaft der erste Sieg der Winter-Vorbereitung: Am Samstag gewann man nach Toren von Strangl, Özdemir und Ulbricht gegen den Landesligisten Jahn Forchheim mit 3:2 (1:1).

Das Testspiel begann allerdings überhaupt nicht so, wie es sich Trainer Marc Reinhardt erhofft hatte: Keine zwei Minuten waren gespielt, da führte der Landesligist nach einem Schuss von Andreas Mönius mit 1:0. Die Gelb-Schwarzen, die es dieses Mal wieder mit einer Dreierkette versuchten, brauchten wie schon in der Vorwoche gegen den SC Eltersdorf etwas, bis sie auf Betriebstemperatur waren – nach 25 Minuten erzielte Marius Strangl dann allerdings nach einem Solo den Ausgleichstreffer.

Weimar und Özdemir sorgen für Schwung

Im zweiten Durchgang agierten die Altstädter, die mit sieben neuen Spielern aufliefen, etwas zielstrebiger, eine Kooperation der eingewechselten Patrick Weimar und Tayfun Özdemir sorgte knapp zehn Minuten nach dem Seitenwechsel für den zweiten Bayreuther Treffer. Doch zur 60. Minute war der Spielstand schon wieder ausgeglichen, Mönius überwand Jonas Hempfling, der zuvor zweimal die Führung gesichert hatte. In der Schlussphase hatten die Altstädter dann Oberwasser, der erneute Führungstreffer durch Tobias Ulbricht in der 81. Minute war deshalb verdient.

Trainingslager steht an

Trainer Marc Reinhardt monierte nach der Partie die Schwächen im Spielaufbau, die es „natürlich abzustellen gilt. Aber ich habe auch viel Positives gesehen.“ In den kommenden Tagen hat der 31-Jährige nun Zeit, die Schwächen intensiv anzugehen: Schließlich steht am kommenden Wochenende das viertägige Trainingslager in Prag an.