Am Wochenende 20. bis 22. Januar nahm der jüngste Jahrgang im NLZ am hochklassig besetzten Topstar-Cup in Fischach bei Augsburg teil. Bei 16 Teilnehmern holte die Mannschaft von Trainer Peter Prechtl einen beachtlichen sechsten Platz, wobei man unter anderem den TSV 1860 München schlagen konnte.

Los ging es am Freitag mit einer gemeinsamen Trainingseinheit in der Mehrzweckhalle der Bundespolizei. Im Anschluss an das Training und einer kurzen Vorbesprechung traten wir direkt die zweieinhalbstündige Reise mit dem Mannschaftsbus an. Vor Ort wurden wir gegen 20 Uhr schon von den Gasteltern des SSV Anhausen empfangen, bei welchen die Spieler jeweils in zweier Gruppen für die nächsten beiden Nächte untergebracht werden sollten. Am Samstag um 9 Uhr war dann Beginn der Vorrunde. Insgesamt nahmen 16 Teams teil. Es wurde in 4 Gruppen gespielt. 2 Gruppen spielten ihre Vorrunde am Samstagvormittag – die übrigen beiden Gruppen dann entsprechend am Nachmittag. Jede Gruppe bestand aus 2 regionalen U13-Teams und aus 2 NLZ-U12-Mannschaften. Pro Gruppe kamen die erst- und zweitplatzierten in die Sieger-Gruppe E, in welcher nochmals alle 8 Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ antraten und um die Plätze 1 bis 8 spielten. Die übrigen Teams spielten im selben Modus um die Plätze 9 bis 16.

Souveräne Siege zum Auftakt

In Gruppe B bekamen es die Altstädter NLZ-Kicker zunächst mit der Zweitvertretung des Gastgebers TSV Fischach zu tun. Es entwickelte sich ein ziemlich einseitiges Spiel, welches die Bayreuther mit 6:0 für sich entscheiden konnten – bei konsequenter Chancenverwertung hätte das Ergebnis aber auch noch deutlich höher ausfallen können. Auch im zweiten Gruppenspiel konnte man gegen die Jungs der Gastfamilien vom SSV Anhausen einen souveränen 6:0-Sieg einfahren, wobei die NLZ-Kicker hier vor allem auch in der Defensive deutlich mehr gefordert waren und insgesamt auch eine Leistungssteigerung an den Tag legten. Das Zwischenziel war erreicht – mit 6 Punkten stand man nach dem 2. Spiel schon als Teilnehmer der Final-Gruppe fest und spielte somit in der Endrunde um die Plätze 1 bis 8 mit.

Knappe Niederlage gegen Augsburg

Dem letzten Gruppenspiel gegen den FC Augsburg fiel also keinerlei Bedeutung mehr zu und somit konnte man ohne Druck aufspielen. Der FCA stand ebenfalls mit 6 Punkten schon als Finalrundenteilnehmer fest. Den Altstädtern gelang es, die Partie sehr ausgeglichen zu gestalten – mit sehr viel Leidenschaft wurde verteidigt und der FCA vom eigenen Tor ferngehalten. Es gab Chancen auf beiden Seiten, welche allerdings durch die beiden gut aufgelegten Torhüter verhindert wurden. Wie schon häufig in dieser Hallensaison mussten leider 2 kapitale Fehlentscheidungen des Schiedsrichters das Spiel in Richtung der Bundesliga-Mannschaft lenken. Nach ca. 6 Minuten knallte ein Fernschuss der Augsburger an die Unterkante der Latte und von dort aus deutlich vor die Torlinie. Der Schiedsrichter entschied dennoch auf Tor für den FC Augsburg. Die Altstädter NLZ-Kicker ließen sich vom Gegentor nicht beirren, spielten weiter ihren Fußball und konnten im weiteren Spielverlauf noch die ein oder andere Torchance verzeichnen. Kurz vor Schluss fiel dann nach einem sehr schön ausgespielten Konter des FCA das 2:0. Sekunden vor Schluss brachte eine erneute Fehlentscheidung gar noch das 3:0 für Augsburg. Nach einem fairen Zweikampf kurz vor dem Bayreuther Strafraum blieb ein Spieler der SpVgg verletzt liegen und musste ausgewechselt werden. Überraschenderweise wurde das Spiel mit einem direkten Freistoß für Augsburg fortgesetzt, welcher das 3:0 bringen sollte. Das Ergebnis spiegelte allerdings in keinem Fall den Spielverlauf wider. Die Altstädter verteidigten sehr gut und hielten kämpferisch dagegen. Mit etwas mehr Fortune im Abschluss hätte man das Spiel auch zu Beginn gleich in eine andere Richtung lenken können. Umso mehr tut es weh, dass eine vermeintlich neutrale Person den Ausschlag für den FCA gegeben hatte. Nun hieß es Mund abwischen und weitermachen. Sportlich hatte die Partie ja sowieso keinen großen Wert mehr, da man als zweitplatzierter schon in der Runde der letzten 8 Mannschaften stand.

Überzeugender Sieg gegen 1860 München

Noch am ersten Turniertag wurden im Anschluss gleich die ersten Spiele der Finalrunde gespielt. Gegner waren erneut der FCA, sowie die beiden Erstplatzierten aus der Gruppe A, der TSV 1860 München und der SSV Ulm. Zunächst Stand die Partie gegen die Löwen aus München an. Die Altstädter gingen mit etwas Wut im Bauch aus dem unglücklich verlorenen Spiel gegen den FCA in die Partie gegen die Münchner. Dabei gelang erfreulicherweise erneut eine Leistungssteigerung und man setzte den Zweitliga-Nachwuchs der Löwen zunehmend unter Druck. Bekim Ahmetaj und Nico Schuster waren es, die das Ergebnis nach zwei schön herausgespielten Angriffen auf 2:0 für die Bayreuther schraubten. In der Folge bekam der TSV mehr Spielanteile und konnte auch auf 1:2 verkürzen.  Die Altstädter Defensive um Moritz Friedberger war allerdings eng am Mann und gut in den Zweikämpfen. In der Folge ließ man keinerlei ernstzunehmende Torchancen mehr zu. Ein vom Altstädter Nachwuchs super ausgespielter Konter 30 Sekunden vor der Schlusssirene brachte die Entscheidung zum 3:1. Erneut war Bekim Ahmetaj der Torschütze. Die ersten 3 Punkte in der Finalrunde standen also zu Buche. Im Anschluss stand das zweite Duell mit dem FC Augsburg an. Erneut konnte das Spiel ausgeglichen gestaltet werden und die Altstädter konnten sich wieder die ein oder andere gute Torgelegenheit herausspielen. Leider konnte man nicht in Führung gehen und so wurde man nach ca. 5 Minuten vom FCA bestraft und musste den 1:0-Rückstand hinnehmen. Bis zum Ende der Partie kämpften die Bayreuther NLZ-Kicker um den Treffer zum Ausgleich, welcher allerdings nicht mehr fallen sollte. Nach guter Leistung wurde man leider wieder nicht mit einem Punktegewinn gegen Augsburg belohnt. Im letzten Spiel des Tages ging es für die Jungs um Kapitän Nico Schuster gegen den SSV Ulm. Leider musste man dem hohen Tempo aus den vorangegangenen Spielen Tribut zollen. Hielt man die ersten beiden Minuten noch sehr gut mit, so konnte Ulm nach zwei Unaufmerksamkeiten in der Bayreuther Hintermannschaft mit 2:0 in Führung gehen. Im Anschluss war bei den Altstädter Jungs etwas die Luft raus und so musste man letztendlich noch eine bittere 6:0-Pleite einstecken, die allerdings etwas zu hoch ausfiel. Als Belohnung für größtenteils sehr gute Leistungen stand zum Abschluss des Tages noch ein gemeinsamer Ausflug nach Augsburg an. Vor Ort schaute man im Cinemaxx Augsburg den Film „Plötzlich Papa“ an und ging im Anschluss noch mit den Gasteltern der Spieler essen.

Unglückliche Niederlagen am zweiten Tag

Am Finaltag standen noch 4 weitere Partien mit nun leider relativ langen Wartezeiten auf dem Programm. In Gruppe C gab es am Nachmittag in der Vorrunde noch eine faustdicke Überraschung: Das regionale Team der JFG Schmuttertal konnte den SV Sandhausen mit einem knappen 1:0-Sieg aus dem Rennen werfen. Die weiteren Gegner der Altstadt waren der SSV Jahn Regensburg, die Stuttgarter Kickers sowie die U13 des ASV Neumarkt. Los ging es gegen die Oberpfälzer aus Regensburg. Früh im Spiel konnte man durch Mert Imren mit 1:0 in Führung gehen. Nico Schuster eroberte den Ball nach erfolgreichem Pressing im Angriffsdrittel und Imren musste dann nur noch ins leere Tor einschieben. In der Folge konnten die wütend vorgetragenen Angriffe der Regensburger gut verteidigt werden und der ein oder andere Nadelstich nach vorne gesetzt werden. Zunehmend übernahm allerdings der Jahn das Kommando, benötigte dann aber einen Fernschuss aus dem Mittelfeld, um ausgleichen zu können. Im Anschluss hatten die Altstädter Kicker kaum noch Spielanteile und der SSV gestaltete das Spiel recht einseitig. Letztendlich stand ein 5:1-Sieg für den Jahn auf der Anzeigetafel. Der Sieg für die Regensburger war zwar verdient, fiel allerdings auch um zwei Tore zu hoch aus – waren die Altstädter doch bis zum 2:1 ein ebenbürtiger Gegner. Weiter ging es gegen die Kickers aus Stuttgart. Hierbei hatten die Altstädter Verantwortlichen ein Dejavu-Erlebnis. Wie im Spiel gegen Regensburg konnte man durch Nico Schuster in Führung gehen und hatte das Spiel anfangs im Griff. Der Ball lief gut in den eigenen Reihen und man wusste den Gegner vom eigenen Tor fern zu halten. Leider musste auch hier dem hohen Tempo Tribut gezollt werden und nach einigen Wechseln konnten die Kickers zunehmend das Zepter in die Hand nehmen. Nach zwei schnellen Kombinationen konnte das Spiel gedreht werden. In der letzten Spielminute kamen dann noch zwei weitere Treffer für Stuttgart hinzu und so stand am Ende ein unnötige 4:1-Niederlage zu Buche.

Zwei Siege zum Abschluss

Nun standen noch die beiden Spiele gegen die U13 der JFG Schmuttertal und der U13 des ASV Neumarkt an. In beiden Spielen konnte man nochmal das Tempo anziehen und eine deutliche Leistungssteigerung an den Tag legen. Gegen den U13-Kreisligisten aus dem Augsburger Land fand man wieder zu seinem gewohnten Ballbesitzfußball und konnte sich einige Torchancen nach tollen Kombinationen herausspielen. Am Ende stand ein verdienter 2:0- Sieg nach Toren von Nico Schuster. Im abschließenden Endrundenspiel gegen das U13-BOL-Team aus Neumarkt konnte man an die gute spielerische Leistung aus dem Vorspiel anknüpfen, hatte allerdings deutliche körperliche Nachteile. Nach Tor von Franz Maisel stand nach diesem Spiel ein abschließender 1:0-Sieg. Mit der an den Tag gelegten Leistungen in einem sehr ermessenen Teilnehmerfeld kann man hochzufrieden sein. In der Endabrechnung standen 9 Punkte und ein guter 6. Platz aus 16 Teilnehmern zu Buche. Erwähnenswert ist hierbei, dass die Teams aus Regensburg und Stuttgart (jeweils 10 Punkte) und der TSV 1860 München (11 Punkte) in direkter Reichweite zu den Altstädtern standen und mit etwas mehr Glück hätte man noch den ein oder anderen Platz in der Abschlusstabelle klettern können. Deutlich absetzten konnten sich in zahlreichen ausgeglichenen Endrundenspielen nur der zweitplatzierte des SSV Ulm (16 Punkte) sowie der verdiente Turniersieger aus Augsburg (21 Punkte), der sowohl in der Hinrunde (9 Punkte), als auch in der Endrunde keinen einzigen Punkt liegen gelassen hat und in den 10 Spielen nur einen Gegentreffer hinnehmen musste. Das Bundesliga-NLZ-Team des SV Sandhausen kam nach sehr frühem Aus nur auf den 11. Platz. Ein besonderer Dank gilt den Gastfamilien vom SSV Anhausen sowie dem Organisationsteam des TSV Fischach, welches dieses tolle Erlebnis erst ermöglicht hatte!

Am Ball für die Altstadt waren: Anthony Müller, Ismail Wolf, Moritz Friedberger, Nico Schuster, Christian Schoberth, Franz Maisel, Samuel Rieß, Jonas Friedberger, Bekim Ahmetaj, Mert Imren.